Shop / Bücher / Erzählungen
Die Jenaer Sprachverwender
Unerwartete Begegnungen


Taschenbuch Dezember 2017
292 Seiten | ca. 14,8 x 21,0 cm
ISBN: 978-3-96014-393-2


Print-Ausgabe in den Warenkorb
€ 16.90 *
zzgl. Versandkosten

Kennen Sie die Nöte und Freuden ihrer Nachbarn? Nein?
Dann doch zumindest die Geister der heimischen Burgen.
Auch nicht?
Die Autorengruppe erzählt über Erlebtes, Erträumtes und Erhofftes.
Lassen Sie sich von den „Jenaer Sprachverwendern“ auf eine Reise mitnehmen, die auch aktuell Gesellschaftliches aufgreift und jede Menge unerwarteter Begegnungen bereithält.
Mohammed Al-Kuwaiti
Ich mag Jena

Ich mag Jena,
weil da die Saale ist.
Sie begrüßt uns Tag und Nacht
mit ihrem Rauschen.

Ich mag Jena,
weil die Berge ringsherum
die Stadt beschützen
und sich zu ihrer Freude
mit Bäumen schmücken.

Ich mag Jena
mit seiner Geschichte
mit seiner Uni, seiner Industrie,
seinen herzlichen Menschen
und seiner bunten Kultur.

Ich mag Jena,
weil es eine grüne Stadt ist.
Pflanzen und Bäume
voller Blüten und Früchte,
überall wächst etwas.

Ich mag Jena,
weil es im Herzen der Stadt
das Paradies gibt.
---------

Rosalina Eschke
Der Star und die Schwalbe

Auf der Himmelschlüsselwiese sonnte sich an einem Frühlingstag der große runde Stein Woldemar und schaute hoch zum hellblauen Himmel mit den weißen Wolken, ihre sonderbaren Gebilde bewundernd.
Plötzlich kamen von oben aus einer dieser Wolken zwei kleine Vögel herausgeschossen und setzten sich auf einen Zweig des weißblühenden Zwetschgenbaums. Jetzt erst konnte Woldemar sie erkennen, auch wenn sie ununterbrochen und schrill zwitscherten, so dass die Ohren des alten Steins anfingen, wehzutun. Es waren der Star Skworéz und die Schwalbe Lastovica.
»Was haben sie nur so heftig zu diskutieren?«, fragte sich Woldemar und versuchte, mit seinem geschwächten Gehör etwas mehr von dem Streit da oben mitzubekommen:
»Du hast mich beraubt!«, tschilpte Lastovica lauthals.
»Du hast mich geschubst!«, antwortete Skworéz. »Der fetteste Zitronenfalter ist mir wegen dir entwischt! Nur wegen dir habe ich ihn nicht gekriegt, du Schnepfe!«
»Ein gemeiner Dieb bist du, du ungehobeltes Mannsbild«, schrie die Schwalbe, und ihre Stimme erreichte dabei nie da gewesene Oktaven.
»Du streitsüchtige Hysterikerin! Der Falter war schon in meinem Schnabel, als du mich geschubst hast und er herausfiel. Das war meine Beute, das Futter für meine Kinder, du unverschämte Räuberin…!«
Sogar die Sonne neigte sich näher zum Zwetschgenbaum, um zu hören, warum sich der Star und die Schwalbe so in den Federn lagen.
»Es war mein Zitronenfalter!«, schrie Lastovica.
»Nein, meiner!«, tobte Skworéz.
Sie stritten weiter, ihre Stimmen wurden heiser, die Federn flogen. In ihrer Wut und ihrem Eifer merkten sie nicht, wie die Wildkatze Muri, angelockt durch ihr Gekrächze, aus dem Gebüsch herausschlich und sich geschwind auf den Zwetschgenbaum schwang.
»Achtung, die Katze kommt!«, rief Woldemar. Aber seine Stimme war so tief und leise, dass die Vögel sie nicht hören konnten.
Zum Glück schaute gerade in diesem Augenblick Lastovica nach unten, sah Muri am Baum und schrie: »Schnell weg hier, Skworéz, die Wildkatze kommt!«
Ohne auch nur eine Sekunde zu verlieren, hoben die beiden Vögel senkrecht in den Himmel ab, so schnell, dass die Sonne sich zurückgeschreckt abwenden musste, damit die Flügelspitzen ihr nicht in die Augen stachen. Die Herzen der kleinen Vögel schlugen heftig. Sie drohten, ihre Brüste zu zerreißen. Es dauerte eine Weile, bis die Streithälse sich beruhigten. Tief Luft holend schauten sie hinunter. Den Zwetschgenbaum mit Muri am untersten Ast konnten sie aus dieser Entfernung kaum erkennen.
»Keine Gefahr mehr«, entschied Skworéz.
»Gott sei Dank«, piepste Lastovica kleinlaut.
»Ich danke dir, meine Liebe«, zwitscherte nun er.
»Keine Ursache«, antwortete sie.
»Ich hole gleich ein paar Falter für deine Kinder«, sagte er.
»Und ich zeige dir dann, wo die fettesten Käfer wohnen«, tschirickte sie liebenswert.
Gemeinsam flogen sie in Eintracht und Harmonie weiter. Leise und freundlich, kaum hörbar unterhielten sie sich dabei. Die Sonne lächelte zufrieden, Woldemar konnte in aller Ruhe seinen Mittagsschlaf fortsetzen. Nur Muri ging leer aus.



1 2 3 4 5

SPAM-Schutz:
Bitte kreuzen Sie das Kästchen an.


 ¹ Diese Felder müssen ausgefüllt werden
 ² 1 ist die niedrigste, 5 die höchste Bewertung
Für diesen Artikel ist noch keine Presse / PR vorhanden.



Code eingeben:


 ¹ Diese Felder müssen ausgefüllt werden
* Alle Preise inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer (gilt für Bestellungen aus Deutschland und Österreich)