Shop / Bücher / Romane
Corinna Seifert
Die Jagd nach dem Feuer


Festeinband März 2017
758 Seiten | ca. 15,3 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-96014-243-0


Print-Ausgabe in den Warenkorb
€ 22.90 *
Dem Einmarsch der Soldaten folgte die Kälte und eine Legende, an die seit über 200 Jahren niemand mehr geglaubt hatte: die Auserwählten. Während der Krieg und der Winter wüten, zersprengt es Lunas Familie über das gesamte Land. Auf der Flucht und der Suche nach ihren Angehörigen kommen die Chronistin, Lois und Chris dem Ursprung des Umbruchs immer näher, einem katastrophalen Ereignis, welches Zeit und Raum in ihren Konstanten zerstörte und das Land in Chaos und Armut zurückließ.
Lois war umgeben von blendendem Weiß. Schnee legte sich über Trümmer, dämpfte die glatte Oberfläche von Rüstungen, stumpfte die scharfen Kanten der Waffen ab und verbarg die Toten. Wie ein Schleier legte sich alles über das Geschehene und begrub es als Vergangenheit. Der Schnee dämpfte die Geräusche und hinterließ nichts als Stille. Lois zitterte am ganzen Körper, obwohl sie keine Kälte spürte. Der Schock saß tief, trübte ihren Blick und machte eine erste Orientierung unmöglich. Sie erkannte ihre Schule nicht wieder, die sie seit Jahren ihr zweites Zuhause nannte und die nur noch aus Asche und Knochen bestand. Langsam kamen die Geräusche zurück: Das Rattern von Panzerketten, entferntes Gebrüll von Männern, die versuchten ihre eigenen Maschinen zu übertönen, welche stoßweise Salven auf die Reste einer Zivilisation abfeuerten. Flammen fauchten neben dem Mündungsfeuer, hier und da schlugen noch ein paar Kugeln ein, zersprengten Gestein und Schnee.
Sie kroch hinter eine eingefallene Wand; Malerei und Stuck waren kaum noch auszumachen. Mit tauben Händen berührte sie den rauen Sein, der noch mehr Wärme aus ihren zitternden Händen zog. Eine Zeit lang war nur ihr Keuchen zu hören und sie sah die Schwaden ihres Atems, durchdrungen von Schnee, an der steinernen Wand emporkriechen. Die Stille hielt an, die Maschinen und die Männer waren verstummt. Dann brüllte einer etwas, doch seine Worte rissen abrupt ab und es kehrte erneut Stille ein. Vorsichtig schob Lois sich durch den Schnee, lugte um die verfallene Ecke und starrte ins Gestöber. Einige Schritte entfernt stapften schwarze Gestalten durch die verschneite Landschaft, mühsam unter dem Gewicht ihrer Gewehre und Ausrüstung und gegen den Wind gestemmt. Sie verschwanden lautlos hinter Wind und Eis. Sie hörte wieder nur ihren Atem, hektisch sah sie sich um, wieder war eine Zeit lang nichts von den Truppen zu hören oder zu sehen. In der Ferne krachte Stahl, es ächzte unter enormem Gewicht und zerriss misstönend. Ihr Gesicht und ihre Ohren schmerzten vor Kälte, Hände und Füße spürte sie schon gar nicht mehr. Einige Schritt weit entfernt lag der leblosen Körper eines Soldaten, der beinahe komplett von Schnee begraben war; die sich ständig bewegenden Luftmassen hatten ihn wieder für eine Zeit lang freigelegt. Sobald Lois die schützende Wand verließ, erfasste sie der Wind, schleuderte ihr die Kälte ins Gesicht und riss an ihrer Bluse. Sie flog so schnell wie möglich über den weißen Boden, stolperte über den Körper und landete in einer Woge aus schmerzender Kälte. Sofort stand sie auf und legte den Toten mit schaufelden Bewegungen ihrer Hände frei. Der Wind heulte um die Ruinen. Mehrmals hob sie den Kopf, um nach Soldaten Ausschau zu halten oder was sie getötet und vertrieben hatte, sah aber nichts als Weiß und die Überreste ihrer Schule, die sich dunkel gegen den weißen Himmel abhoben. Hektisch begann sie, dem Soldaten die Springerstiefel auszuziehen, fädelte so eilig die Schnüre auf, dass sie sich daran verbrannte. Der Mann packte sie am Arm. Erstarrt vor Schreck schaute Lois in sein Gesicht. Die Augen waren kaum noch zu erkennen, der Mund bewegte sich rhythmisch, als würde er kauen. Schwach fiel der Arm wieder in den Schnee und sie machte weiter mit noch mehr Angst im Herzen als zuvor, Ekel und Abscheu für das, was sie hier tat. Die Schülerin nahm ihm auch die Jacke ab, wobei sie seinen Körper auf die Seite drehen und Weste mit Munitionstaschen ausziehen musste, um an die darunter liegende Jacke zu kommen. Sie war nicht gefüttert, hatte aber wenigstens eine Kapuze und war ihr mehrere Nummern zu groß, sodass sie sich darin einwickeln konnte. Es war schwer, sich so schnell wie möglich Schuhe anzuziehen, wenn man Hände und Füße nicht mehr spüren konnte. Die Stiefel schnürte sie so fest sie konnte, um nicht herauszurutschen. Anstatt kostbare Zeit für das Einfädeln der Schnürsenkel zu verschwenden, umwickelte sie damit stramm das Leder und knotete sie festgezurrt zusammen. Das würde halten, bis sie Schutz gefunden hatte. Das Gefühl in Händen und Füßen kehrte zurück und damit auch der Schmerz. Zitternd griff Lois mit den Fingern in die Innenseite der langen Ärmel. Angst kroch ihr den Rücken hinauf und drohte sich in Panik zu verwandeln. Wo sollte sie hin? Überall war nur Schnee, doch sie würde erfrieren, wenn sie nicht in Bewegung blieb.
Sie kannte das Gelände um die Schule herum ziemlich gut, auch den Wald, der am Campus angrenzte und in dem sie Schutz vor dem Wind und Holz für ein Feuer finden konnte. Die Schülerin zog die Kapuze tief ins Gesicht und schlang die weite Jacke um ihren Körper. Sie versuchte, nicht an den weiten Weg zu denken und daran, dass dort noch mehr als nur Soldaten lauern konnten, mal ganz abgesehen von der untergehenden Sonne, die - einmal hinter den Wipfeln verschwunden - nichts mehr übriglassen würde als Kälte und Tod. Mehrmals atmete Lois tief ein, sog die kalte Luft in die Lungen und machte sich auf den Weg, stapfend und gegen den Wind gelehnt.
Sie kam nicht weit.
Das zerstörte Gebäude war noch im Schneegestöber zu erkennen, als sie zu einem Panzer kam, der mittlerweile halb verdeckt in der Schneelandschaft versank. Das Metall war verbogen und an mehreren Stellen gespalten und zerfetzt, als hätte ein großes Tier seine Klauen hineingeschlagen. Neben den gerissenen Ketten lehnte ein Mann, die Lippen blau aber die Augen noch kräftig genug, um sie zu erkennen. Er schnitt eine Grimasse und tastete nach seinem Gewehr, welches vom Schnee verschluckt wurde. Lois war wie erstarrt und konnte ihren Blick nicht von dem roten Schnee und den Augen abwenden, die immer blasser wurden. Die Wolken rissen auf, der Sturm teilte sich und legte den Blick auf einen klaren blauen Himmel frei. Geradeaus standen die Tannen, über denen die Sonne hing und bald verschwinden würde. Der Soldat stammelte etwas, er schaute an ihr vorbei zu den Ruinen. Lois wandte sich um und konnte mehr zerstörte Maschinen im Schnee liegen sehen: ein halbes Dutzend Panzer und zwei Helikopter, deren zersplitterte Scheiben die Sonne reflektierten und die verbogenen Propeller, die wie Krähenfüße in den Himmel ragten, eine alte Scheune am Waldrand, die seit langem unbenutzt verfiel und sogar brannte. Doch zwischen alldem bewegte sich eine schwarze Gestalt behände durch den Schnee. Sie kam direkt auf sie zu. Der Soldat brüllte, Lois warf sich in die Kälte, Eis rieselte ihr in den Kragen und brannte in ihrem Gesicht. Schon ratterte das Gewehr und verteilte Kugeln in der Luft. Vorsichtig hob sie den Kopf, die Gestalt war wesentlich näher gekommen, machte aber keine Anstalten, sich vor den Kugeln zu schützen, die rings um sie in den Schnee einschlugen. Feine weiße Winde stoben auf, wo die Projektile die weiße Decke zerfetzten. Das Magazin war leer und noch bevor der Soldat die Waffe weglegen konnte, war sie da. Lois vergrub das Gesicht im Schnee und hörte nur das Knacken, dass ihr durch Mark und Bein ging, als es ihm das Genick brach. Wieder war Stille eingekehrt, die Wolken kamen zurück und schoben sich vor die Sonne. Es wurde augenblicklich kalt. Sie fror fürchterlich, zählte mehrmals bis zehn, bevor sie das Gesicht hob und zum Soldaten schaute. Die Augen starrten blicklos hinauf zu der Frau, die immer noch beim Panzer stand. Der Wind riss an dem schwarzen Mantel, der aus einem unbekannten, dicken Leder gemacht war und verteilte Flocken auf ihre Haare, die sich stark von deren dunkler Farbe abhoben. Die Unbekannte stand mit dem Rücken zu Lois und starrte einige Minuten in die Weite, bevor ein Ruck durch sie hindurchging, als würde ein Schauer durch ihren Körper laufen und sie sich Richtung Wald aufmachte. Mühelos und in hohem Tempo stapfte sie durch Schnee und Wind, auf die kommende Nacht zu.
War das jemand aus der Stadt? Vom Schulpersonal? Lois‘ Instinkt sagte ihr, dass dem nicht so war, auch wenn sie sich nichts sehnlicher wünschte, als irgendeinen Überlebenden zu finden.
Die Frau schritt ebenfalls Richtung Wald. Es blieb ihr gar nichts anderes übrig, als denselben Weg einzuschlagen, in der Hoffnung, dass die Unbekannte sie nicht bemerken würde. Ihre Fußspuren hatte schon längst der Sturm davongetragen, der sichere Abstand wurde immer größer, bis sie den wehenden Mantel im Gestöber kaum noch ausmachen konnte. Lois‘ Bauchgefühl sagte ihr, dass es die richtige Entscheidung gewesen war, ihr Kopf schimpfte sie ewas anderes. Sie starrte auf ihre Stiefel, hob ab und zu den Blick, um die dunkle Gestalt nicht aus den Augen zu verlieren und folgte ihr in die Nacht hinein.
Der Schock schwand mit dem Tag und ihr wurde bewusst, was in den vergangenen Minuten und Stunden passiert war. Sie hatte Freunde und ein Zuhause verloren, hatte Menschen sterben sehen und einem noch lebenden Soldaten die Sachen gestohlen. Heiße Tränen rannen über ihr Gesicht, während die Kälte des Verlustes und der Verzweiflung sie wie ein kalter Fluss erfasste. Die Schülerin folgt einer Frau, die keine Hemmungen und Mühen hatte, einen Menschen zu töten. Sie hatte Hunger, kam durch Schnee und Wind kaum von der Stelle und es war Nacht geworden. Lois wurde bewusst, dass sie ihre Familie wahrscheinlich nie wiedersehen würde, da die Chancen nicht groß waren, die Nacht im Schneesturm zu überleben, selbst wenn sie den Wald doch noch erreichen sollte. Daran zweifelte sie ebenfalls. Sie war schon so lange unterwegs, dass sie schon längst zwischen Tannen hätte stehen müssen. Langsam sank sie auf den Knien in den Schnee; ihre Jeans knirschte und gab nur langsam nach. Sie war völlig durchnässt und gefroren und taute in ihren Kniekehlen wieder auf. Lois konnte ihre Hand nicht mehr vor Augen sehen. Sie legte den Kopf in den Nacken und fühlte die Schneeflocken auf ihren heißen Wangen und wie ihre Tränen zu frieren anfingen. Zum ersten Mal in ihrem Leben schickte sie ein Stoßgebet zum Lichtbringer, lautlos kippte sie in den Schnee, war in Gedanken bei Chris, der seine Angelegenheiten mit den Fäusten klärte, bei ihrem Vater, der immer mit ihr Reiten ging und ihrer Mutter, die ihr das Bogenschießen beigebracht hatte, sowie bei ihrer Oma, die noch genauso aussah wie vor zehn Jahren und die ihr bei jedem Besuch ein anderes Buch mitbrachte. Lois‘ Gedanken begannen wegzudriften, die Kälte war verschwunden, stattdessen war nur noch das wohlige Gefühl tiefen Schlafs vorhanden, als jemand sie aus dem Schnee zog. Die Schülerin murrte, wollte nicht aufstehen, obwohl es bald Frühstück gab und zog die Decke bis über den Kopf. Stattdessen war es unbekanntes schwarzes Leder, das sie einhüllte und sie wärmte. Die Träume vom Reiten waren nahtlos mit dem rhythmischen, ausdauernden Schritt ihres Retters verbunden.

Als Lois aufwachte, war es warm. Die Sonne stand schon hoch am Himmel und blitzte durch das Geäst starker Tannen. Der Tau tropfte von den Zweigen und zischte in den Flammen. Zuerst verschlafen blinzelnd, setzte sie sich auf, hatte Schmerzen in Beinen und Schultern und fühlte sich elend. Sorgenvoll betrachtete sie ihre Hände und tastete nach ihren Ohren, doch sie bemerkte keine schwarzen oder tauben Stellen. Die Kälte und Anstrengung lag ihr immer noch tief in den Knochen, obwohl sie nah an einem großen Feuer hockte. Zweige rutschten zusammen, Asche flockte ab und Funken stoben in die Luft.
Der Geruch von frisch gebratenem Fleisch, der den von Nadeln und Harz überdeckte, ließ ihren Magen hörbar knurren.
„Iss.“ Lois schreckte hoch, verlor das Gleichgewicht und landete auf den Knien. Die Frau im schwarzen Mantel saß im Schatten, vom Feuer weit genug entfernt, um dessen Wärme nicht mehr spüren zu können und so unbeweglich, dass sie sie aus den Augenwinkeln als Teil der dunklen Felsen wahrgenommen hatte. Sie betrachtete das Kaninchen; aufgespießt an einem Stück Holz leckten schon die Flammen dran. Sie aß es, kaute mechanisch und konzentrierte sich auf ihre Hände, um nicht daran denken zu müssen, was als nächstes passieren könnte. Sofort stieg die Wärme von ihrem Bauch zurück in ihren Körper. Ihren Tod durch die Frau konnte sie ausschließen, sonst hätte sie ihr nicht zu essen gegeben und sie aus dem Schneesturm gerettet. Aber was könnte sie wollen? Gerade als Lois sich die Hände im Schnee wusch und etwas davon essen wollte, um ihren Durst zu stillen, hielt ihr ihre unbekannte Retterin eine ausgebeulte Feldflasche hin, die wohl von einem der Soldaten stammte. Ihr Handschuh war aus demselben schwarzen robusten Leder wie ihr Mantel; das Wasser schmeckte leicht fad und metallisch. Sie wollte ihr die Flasche zurückgeben doch die Frau winkte ab.
„Wie heißt du?“ Lois schaute in die hellen, kalten Augen, konnten ihrem Blick aber nicht lange standhalten.
„Lois…. Mendéz“, fügte sie noch rasch den Geburtsnamen ihrer Mutter hinzu. Aufmerksam betrachtete sie das Gesicht und den klaren Blick der Unbekannten, doch keinerlei Regung war zu erkennen oder ein leiser Hinweis darauf, dass sie ihr glaubte oder sie durchschaut hatte. Neben den schwarzen Sachen und abgesehen von den durchdringenden, gefühllosen Augen, war nichts auffällig an ihr. Sie trug weder Gepäck noch Waffen, was Lois zu einer Gegenfrage ermutigte.
„Wie heißen Sie?“ Zu ihrer Überraschung antwortete sie ihr.
„Kira Lehea Moikkonen.“ Drei Namen waren einer zu viel, um noch als Mitglied der Gesellschaft zu gelten. Lois dachte darüber nach, was ihre Großmutter ihr über Namen beigebracht hatte. Sie waren ein Zugang zur Chronik und ein Abbild der Geschichte einer jeden Familie, so beständig und mächtig, dass niemand den Pflichten entkommen konnte, die mit ihnen einhergingen. Moikkonen war ein nordischer Name, also stammte die Frau vermutlich von hier oder jenseits der Berge. Luna hätte gewusst, dass diese Namenskonstellationen auf Unugadem zurückzuführen waren, einer unterirdische Stadt in den Bergen, wo die Anfänge vieler Generationen einer grausamen Epoche entstammten. Aber Lois wusste nichts davon, auch Lehea war ihr unbekannt.
Als sie aufgegessen hatte, stand Kira auf und trat mit einem abgenutzen Stiefel in die Flammen. Funken stoben in den Himmel, Zweige und Äste knackten und zerfielen.
„Wohin gehen Sie?“
„Nach Süden.“ Eilig folgte Lois ihr, als die Frau sich einfach umdrehte und durch den Schnee an verhüllten Kiefern vorbeischritt. War es klug, einer Fremden zu folgen? So oft hatten ihre Eltern ihr eingebleut, sich von Unbekannten fernzuhalten. Und diese Frau hatte ihr mörderisches Potential bereits bewiesen. Andererseits hatte sich diese Kaltblütigkeit noch nicht gegen sie gewandt, ganz im Gegenteil, es war ein Soldat gewesen, der durch ihre Hände gestorben war. Schnell wog Lois ihre Optionen ab. Ohne die Frau in Schwarz wäre sie völlig auf sich alleine gestellt, ohne zu wissen, wie sie nach Hause käme, ohne Waffen, um sich Nahrung zu beschaffen und ohne jegliches Wissen und Erfahrung über das Überleben in freier Natur. Die Schülerin entschied sich, der Unbekannten zu folgen. Auch wenn der Süden ein ungenaues Ziel war, keimte in ihr die Hoffnung. Die Chancen begannen zu steigen, ihre Familie wiederzusehen.


1 2 3 4 5

SPAM-Schutz:
Bitte kreuzen Sie das Kästchen an.


 ¹ Diese Felder müssen ausgefüllt werden
 ² 1 ist die niedrigste, 5 die höchste Bewertung
Für diesen Artikel ist noch keine Presse / PR vorhanden.



Code eingeben:


 ¹ Diese Felder müssen ausgefüllt werden
* Alle Preise inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer (gilt für Bestellungen aus Deutschland und Österreich)